Architekturpreise
Evangelisches Gemeindehaus Duisburg
Evangelisches Gemeindehaus Duisburg
Evangelisches Gemeindehaus Duisburg
Fotos: Thomas Riehle, Köln
Preis:Auszeichnung guter Bauten 2006 des BDA Rechter Niederrhein
Titel:Evangelisches Gemeindehaus Duisburg
Ort:Duisburg, Wildstrasse 31
Architekt:Jutta Heinze Architektin BDA
Bauherr:Ev. Kirchengemeinde Duisburg Neudorf-Ost

 

Angesichts der rückläufigen Zahl der Gemeindemitglieder und dementsprechender finanzieller Einbußen sah sich die Kirchengemeinde gezwungen, Sparmaßnahmen vorzunehmen. Aus der Zusammenführung zweier Gemeindehäuser und dem damit verbundenen Grundstücksverkauf wurden die Mittel für die Umgestaltung des verbleibenden Zentrums nebst dazugehörigem Kindergarten und Jugendzentrum geschöpft.

Inmitten der heterogenen Wohnbebauung aus den 1970er Jahren mit unterschiedlichsten Dachformen und Fassadenbildern ist als neu geschaffener Anbau des Gemeindehauses an das bestehende Gebäude ein entschlossen wirkender Ziegelbaukörper entstanden, der mehrfach durch Einschnitte, Verschachtelungen und Lichtbänder durchbrochen ist. Der Neubau verdeckt zur Straße hin den Altbau und akzentuiert die Distanznahme durch eine ca. ein Meter breite, aber niedrige Fuge. Trotz der plastischen Durchdringungen durch das großflächige Ziegelmauerwerk wirkt das Gebäude in seiner Umgebung als Ruhepol. Einladend sind die verglaste Türanlage sowie die großzügige Treppe.

Das Erdgeschoss wird bestimmt durch das große Foyer, das Saalerweiterung oder separater Gruppenraum sein kann. Das wir ermöglicht durch die große, die gesamte Raumlänge umfassende, stützenfreie Öffnung zum bestehenden Gemeindesaal. Die Trennung erfolgt mittels einer flexiblen Trennwand.

Eine besondere Wirkung erhält der umgestaltete Saal durch seine neue Höhe, da der Raum bis zum First geöffnet wurde. Die bestehenden, nun freigelegten Stahlträger bleiben sichtbar, und der dunkelgraue Anstrich kontrastiert zu den weißen Decken- und Wandflächen. Die gewählten Materialien wirken warm und natürlích. Sie fügen sich mit den weißen Wänden und einigen Farbakzenten zu einer harmonischen Einheit.

Seite drucken

Seite versenden