Bestand braucht Haltung. Vom Umgang mit dem baulichen Erbe.
Bestand braucht Haltung. Vom Umgang mit dem baulichen Erbe.

01.09.15
Solingen

Fachkonferenz und Symposium des BDA NRW

Die Bedrohung durch den Klimawandel erfordert von fast allen gesellschaftlichen Gruppen ein Umdenken und neue Handlungskonzepte. Akteure und Berufsgruppen, die Verantwortung für unsere bauliche Umwelt tragen, sind in besonderer Weise gefordert, denn die enormen materiellen, aber auch die kulturellen Ressourcen, die im Gebäudebestand gebunden sind, gilt es zu bewahren und zu nutzen.

Eine differenzierte Betrachtung und Prüfung, wie auf verantwortungsvolle Art und Weise mit diesem Erbe umzugehen ist, tut not. Hierbei geht es zunächst um die denkmalgeschützten Bauten, sodann um den besonders erhaltenswerten baulichen und städtebaulichen Bestand sowie schließlich um die sonstigen Gebäuderessourcen.

Eine immer größere Zahl von Zeugnissen jüngerer Bauepochen gelangt in den Fokus der Denkmalpflege und erfordert eine Anpassung und Erweiterung der an den raren historischen Bauwerken orientierten Beurteilungsmaßstäbe. Architekten und Stadtplanern stellen sich Aufgaben des Um- und Weiterbauens, die eine Neuausrichtung ihrer planerischen Herangehensweisen verlangen und das Berufsbild sowie die Ausbildung zunehmend verändern.

Wie kann die Politik geeignete Rahmenbedingungen schaffen, die den Paradigmenwechsel im Bauen unterstützen? Welche neuen Instrumentarien brauchen wir für das denkmalpflegerische und planerische Handeln? Wie kann es gelingen, in breiteren Kreisen der Bevölkerung den Respekt vor dem Bestehenden und eine Wahrnehmung der Chancen, die in diesem liegen, zu verankern?

Der BDA möchte im Rahmen einer Fachkonferenz die Diskussion über diese baukulturellen Grundsatzfragen mit den Kolleginnen und Kollegen innerhalb des Berufsstandes und der nahestehenden Fachdisziplinen sowie mit den Entscheidungsträgern in Politik, Verwaltung und Lehre führen. Er legt dazu ein Positionspapier unter dem Titel „Bestand braucht Haltung“ vor, das sich als Entwurf versteht und Ausgangspunkt konstruktiver, praxisbezogener Überlegungen in drei parallelen Arbeitspanels sein soll.

Die für weitere Interessierte offene Abendveranstaltung setzt sich zum Ziel auszuloten, wie das „Leitbild Bestandserhalt“ im Zusammenwirken der Disziplinen in der Praxis zunehmend Geltung erlangen kann.

Das Positionspapier ist hier als PDF-Dokument hinterlegt.

Das vollständige Programm kann hier heruntergeladen werden.

Eine Anmeldung bis zum 24. August 2015 ist unbedingt erforderlich. Anmeldung hier.

 

PROGRAMM in KURZFASSUNG:

14.00 Uhr

Eröffnung und Begrüßungen
Peter Berner, Vorsitzender des BDA Landesverbandes NRW
Hartmut Hoferichter, Stadtdirektor der Stadt Solingen und stellvertretender Vorsitzender von StadtBauKultur NRW

Einführung
Warum ein Positionspapier aus Sicht der Architekten?
Peter Berner

15.00 Uhr bis 17.15 Uhr

Parallele Arbeit in drei Panels

Panel 1  Sprecher: Dr. Michael Hecker

Bestand braucht Schutz!
Zwischen selektivem Denkmalschutz einerseits und Bestandserhalt ohne Wenn und Aber andererseits

Wichtiger Hinweis: Dieses Panel ist bereits ausgebucht!

Panel 2  Sprecher: Jörg Beste, Geschäftsführer Architektur Forum Rheinland AFR

Von alleine geht es nicht!
Planungsinstrumentarien, Förderwege und Öffentlichkeitsarbeit

Panel 3  Sprecher: Michael Arns, Architekt BDA

Wir brauchen Weiterbaumeister!
Veränderungen des Berufsbildes und der Ausbildung von Architekten und Planern

18.15 Uhr

Impulsvortrag
„Lust oder Liebe. Der architektonische Bestand als physische und mentale Herausforderung“
Prof. Andreas Denk, FH Köln, Lehrgebiet Architekturtheorie

19.15 Uhr

Podiumsgespräch

  • Michael von der Mühlen, Staatssekretär im MBWSV
  • Dieter Hilser, Vorsitzender Ausschuss Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landtags NRW
  • Univ.-Prof. Dr.-Ing. Christian Raabe, RWTH Aachen, Lehrstuhl Denkmalpflege und Hist. Bauforschung
  • Dr. Andrea Pufke, Landeskonservatorin Rheinland
  • Dr. Holger Mertens, kommiss. Landeskonservator Westfalen-Lippe
  • Hartmut Hoferichter, Stadtdirektor der Stadt Solingen, Ressort Planung, Verkehr, Umwelt Wohnen
  • Prof. Andreas Denk

Moderation: Tim Rieniets, Geschäftsführer von StadtBauKultur NRW

21.00 Uhr Ausklang

Veranstaltungsort:
Forum Produktdesign im alten Bahnhof Solingen
Bahnhofstr. 15, 42651 Solingen

Wichtige Hinweise:
Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei.
Die AKNW erkennt für die Teilnahme an der gesamten Veranstaltung vier Fortbildungsstunden an.

Herzlichen Dank an:

Seite drucken

Seite versenden