AFR | Erbe mit Erklärungsbedarf - Umgang mit historischen Denkmälern in Köln
AFR | Erbe mit Erklärungsbedarf - Umgang mit historischen Denkmälern in Köln
Denkmal auf dem Kölner Heumarkt in der Fassung von 2007, anonym - Foto: Jörg Beste

05.05.14
Köln

Fünfte Veranstaltung des Architektur Forum Rheinland aus dem Jahresprogramm 2014 in Kooperation mit Rheinischer Verein für Denkmalpflege und Landschaftsschutz und LVR-Amt für Denkmalpflege im Rheinland

Montag, 05. Mai um 19.30 Uhr im Domforum Köln, Domkloster 3

Der Begriff "Denkmal" steht nicht nur für Baudenkmäler. Zum Gedenken an Personen, Ereignisse oder Institutionen zieren seit Jahrhunderten Monumente die verschiedensten Orte in unseren Städten. Einige dieser geerbten Denkmäler stammen aus historisch-politischen Zusammenhängen, die heutigen demokratischen Auffassungen und Geschichtserfahrungen nicht mehr entsprechen. Kriegerehrenmale, Hinterlassenschaften totalitärer oder monarchischer Herrschaften fordern die demokratische Gesellschaft zu einer Haltung heraus. Rekonstruieren, belassen, schleifen oder ersetzen, verändern oder kommentieren: Wie soll mit derartigen Kunstwerken im öffentlichen Raum umgegangen werden, insbesondere, wenn sie renovierungsbedürftig sind oder ihr städtebauliches Umfeld sich ändert? Aktuelle Beispiele in Köln, wie das Heumarktdenkmal, der Bismarckturm oder das Deutzer Kürassierdenkmal werfen zurzeit Fragen auf.

Impulsvorträge:
Dr. Martin Stankowski
, Historiker, Köln
Prof. Andreas Kaiser, Vorsitzender Kunstbeirat der Stadt Köln

Diskussion: Die Referenten und:
Dr. Werner Jung, Direktor NS-Dokumentationszentrum Köln
Dr. Thomas Werner, Stadtkonservator Köln

Moderation:
Jörg Beste
, Geschäftsführer AFR

Das gesamte Jahresprogramm 2014 des AFR finden Sie hier.

Weitere Informationen zum Programm des AFR erhalten Sie hier.

Seite drucken

Seite versenden